Freitag, 16. November 2012

Meine drei Anti-Trends für diesen Winter

Das Gute an Trends ist: Man muss sie nicht befolgen! Modische Inspirationen holen wir uns ja alle  gern, aber leider vergessen viele, dass nicht jedes heiße Must-have auch für den eigenen Typ geeignet ist.  Am Rande sei erwähnt, dass ich mir hier oft etwas mehr Kritikfähigkeit und Mut zum eigenen Stil wünschen würde. Individualität steht ja höher im Kurs denn je, und jeder ist (mehr oder weniger) darauf bedacht, zu seiner Mitte zu finden, das "wahre Ich" zu entdecken. Wie erklärt man sich dann aber ein Straßenbild, in dem die Frauen wie eine uniformierte Masse herumlaufen?


Sich der Willkür irgendwelcher Kreativen in der Modebranche zu unterwerfen, dass ist und bleibt ganz einfach out! Gefragt sind Originalität, Stilbrüche, ungewöhnliche Ideen und Kombinationen, hinter denen aber niemals die eigene Person verschwinden sollte. Weiß ist das neue Schwarz? So what! Colorblocking ist "in"? Ich mag's lieber pastellig. Mode ist Spiel, Leichtigkeit, Versuchung, aber niemals Diktat und Zwang. 

Also, hier kommen sie nun, meine persönlichen Anti-Trends für diesen Winter!

Wer Nieten trägt, der sendet eine ganz klare Message: "Ich bin ebenso verwegen wie cool und zeige es auch!" Der harte Rock-Chic mag im Moment der letzte Renner sein, ist aber meiner Meinung nach noch lange kein Key-Look, den jede Frau tragen kann (und sollte). Nieten plus Leder? Ein universelles No-Go, es sei denn, man bewegt sich bewusst in der Biker- und Rocker-Szene. Nieten plus edle Stoffe wie Seide oder Chiffon? Kann ein interessanter Stilbruch sein, geht aber leider auch oft daneben. Hier ist wirklich modisches Feingefühl gefragt, und die Trägerin sollte sich fragen, was sie herüberbringen möchte.

Jacke von Isabel Marant, Pumps von Buffalo, Handschuhe von Valentino

Einen großen Bogen mache ich um Bubikrägen aller Art, auch wenn ich zugeben muss, dass es Frauen gibt, denen die abgerundeten Krägen durchaus stehen. Spontanes Beispiel? Das Londoner It-Girl Alexa Chung. Allerdings kann das langbeinige Model aber auch fast alles tragen. Mir persönlich sind die Rundkrägen schlicht und einfach zu brav und unsexy. Als aufregender Kontrast zum eher androgynen Typ? Warum nicht! An mir? Leider ein No-Go!

Kleid von Marni

Vorn kurz hinten lang, dieser Schnitt erobert derzeit sämtliche DOB-Abteilungen. Möchte man also etwas Bauch zeigen, aber den Allerwertesten verdecken, mag diese Pullover-Variante durchaus ihren Sinn haben. Bei mir schaut dies Kurz-Lang-Version allerdings unförmig und irgendwie etwas unfertig aus. Selbst gestrickt und keine Wolle mehr gehabt? Die falsche Muster-Anleitung erwischt?  Sorry, da bleibe ich lieber ganz klassisch bei EINER Länge.

Pullover von H&M


Was sind denn eure Trends/ Anti-Trends für den Winter?

(Bilder: Über mytheresa.com, hm.com, asos.de)

Kommentare:

  1. Bin ganz deiner Meinung! Leder gut und schön, aber wenn es zu viel ist, dann ist es einfach zu viel :)

    *Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Genau ;-)! Leider sieht das ja nicht jede(r) so...

    AntwortenLöschen
  3. Sehr sehr spaßige Post-Idee! :) Ich bin ja auch kein Freund davon, jedem Trend hinterher zu rennen. Wenn ich mir einen Bubikragen anlegen würde, würde ich mich karnevalsmäßig verkleidet fühlen! Ansonsten mache ich einfach einen Bogen um alles, was zu "adrett" aussieht. Samt, Brokat etc. - nicht meine Wintertrends! Mit Nieten und großen Steinen kann ich mich sehr identifizieren, aber ein bisschen protzen und prollen tu ich eh schon seit Jahren und nicht erst seit der Fashionweek ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oh man, du sprichst mir hier wirklich aus der Seele ! Ich war am SA in der Stadt und habe nach drei Dingen gesucht: Pullover in weiß, schwarz und grau. Schwarz habe ich gefunden... Ansonsten fidnet man nur diese Modelle, die so komsich egschnitten sind, vorn kurz, hinten lang... Das mit dem Bubikragen konnte ich nei verstehen... Auch der Trend unter Bloggern schlechthin: Leichtes Blüsschen und dazu viel Schmuck. Wild durcheinander... Nieten und all der Prunk. Irgendwann ist auch genug....

    AntwortenLöschen
  5. Also Nieten finde ich an sich eigentlich ganz gut, allerdings nicht mit Leder wie du bereits geschrieben hast, das geht wirklich nicht, und auch die für mich falschen Farben oder zu viel ist nicht mehr schön! Dezent aber durchaus ;) High-Low bei Pullovern ist auch echt komisch! Bei Kleidern finde ich es schön je nach dem wie groß der unterschied zwischen vorne und hinten ist...aber Pullover?? Na jedem das seine :) Am wichtigsten aber ist, dass man das anzieht, was einem gefällt und vor allem steht! Und nicht nur das anzieht was 'in' ist obwohl es an einem aussieht wie ein sack, da hörts dann nämlich auf!
    Schönes Wochenende! xx Nini

    AntwortenLöschen
  6. Bubikragen finde ich auch schrecklich, habe noch keinen gesehen, der mir gefallen hat. Nieten finde ich eigentlich ganz schön, zusammen mit Leder muss ich das zwar nicht haben, aber mit anderen Materialen mag ich es schon :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde die Jacke aber dennoch cool ^^

    AntwortenLöschen
  8. Die Lederjacke ist der Hammer!!!
    http://rimanerenellamemoria.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. meine liebe - ich vermisse deine einträge sehr und hoffe, dass du bald wieder die zeit für deinen blog findest.ich wünsche dir einen guten rutsch ins neue jahr und mögen alle deine wünsche in erfüllung gehen.

    AntwortenLöschen
  10. Zwar ist der Post schon länger her, aber ich muss einfach auch meinen Senf dazu abgeben :)

    Mit der Nietensache stimme ich dir vollkommen zu (und dieser komisch geschnittene Pullover zum Schluss auch), aber diese Bubikragen (ich nenne sie Peter Pan Kragen xD), finde ich sehr süß. Ja klar, sie sehen unschuldig aus, aber trotzdem finde ich den Stil gut. Zu einer Party passen sie meiner Meinung nach natürlich nicht. ^^ Aber das, denke ich, ist den meisten ja klar.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen