Mittwoch, 6. März 2013

Traumberuf Fotografin: Wanda Badwal

"Heute weiß ich, wer ich bin, und was zu mir passt"

Ach, waren das früher schöne Zeiten bei GNTM, als die Models nicht nur nett anzuschauen waren, sondern auch noch etwas Persönlichkeit besitzen durften. Eine der Sympathischsten von Heidis "Määädchen" war für mich immer Wanda Badwal aus der dritten Staffel im Jahr 2008. Das Siegertreppchen durfte die hübsche Hamburgerin damals nicht besteigen, denn laut der selbsternannten Model-Mama Klum stand ihr der Verstand immer viel zu sehr im Wege, um beispielsweise in einer Challenge Co-Juror Peyman Amin mal so richtig hart 'ranzunehmen und stilecht anzupöbeln. 


Geschadet hat es der damals Viertplatzierten jedoch nicht, auch mal den Kopf einzuschalten und sich selber treu zu bleiben, denn längst hat sie sich mit ihrer netten, natürlichen Ausstrahlung als Model, Schauspielerin, Werbegesicht und Fotografin etabliert und damit so einige Finalistinnen der Casting-Show weit hinter sich gelassen.

Gerade erst feierte die gebürtige Hamburgerin ihren 28. Geburtstag, und das ist doch ein schöner Anlass, ihre Karriere ein wenig Revue passieren zu lassen und darüber nachzusinnen, was man noch erreichen möchte im Leben. Mir hat die immer noch schwer verliebt in Berlin lebende Strahlefrau viele Einblicke in ihren beruflichen Werdegang verraten, der alles andere als geradlinig war.


Coquette's Style: "Wir kennen Dich alle als Model aus der Casting-Show GNTM. Wolltest Du mit der Teilnahme Deinen persönlichen Traumberuf verwirklichen?"

Wanda Badwal: "Mein Kindheitstraum war eigentlich etwas ganz anderes. Wir hatten damals sehr engagierte Lehrer in der Schule, und sie organisierten eine ziemlich professionelle Musical-AG. Mit 10 Jahren hatte ich dort meine erste Hauptrolle als Jasmin in dem Musical "Aladdin". Von da an wollte ich unbedingt Musicaldarstellerin werden. Das Modeln ist eher zufällig passiert. Meine Eltern erzählen einem befreundeten Coach von meinen Problemen in der Schule, denn ich war bereits mit 14 Jahren sehr groß und früh entwickelt und wurde daher von den Jungen gehänselt. Er ermutigte mich, meine Stärken zu fördern, denn immerhin wäre ich ja groß und hübsch und schlug mir vor, es mal als Model zu versuchen. Das hatte ich bis dahin nie in Betracht gezogen. Da ich aber auf die Bühne wollte und der Catwalk ja auch eine Art Bühne ist, fand ich seine Idee toll. Ich habe mich dann bei Agenturen in Hamburg beworben und war beim Elite Modelcontest mit dabei. So fing alles an, und ich konnte mich bereits als Teenager vollständig selbst finanzieren."

Coquette's Style: "Gerade Menschen, die im Kreativ-Bereich arbeiten, sind ja meistens mit viel Hingabe bei der Sache. Bist Du ein leidenschaftlicher Mensch?"

Wanda Badwal: "Ja, ich bin auch einer dieser leidenschaftlichen, kreativen Menschen. Ich habe das Gefühl, wenn ich mich nicht durch irgendeine Kunstform ausdrücken kann, gehe ich ein wie eine Pflanze. Ich glaube, dass jeder Mensch irgendwo in sich das Bedürfnis hat, sich künstlerisch auszudrücken. Zumindest wäre das für alle sehr gesund!"



Coquette's Style: "Wie war Dein beruflicher Werdegang? Eher geradlinig und zielgerichtet oder mit vielen Umwegen, vielleicht auch Sackgassen?"

Wanda Badwal: "Eine Sache habe ich gelernt, es kommt erstens immer anders und zweitens als man denkt. Das Leben ist ja einem ständigen Wandel unterworfen, daher war auch mein Weg alles andere als geradlinig. Mit Anfang 20 fing ich meine Musical-Ausbildung an und dachte, alles würde so weiterlaufen, wie ich es geplant hatte. Ich war sehr perfektionistisch und ehrgeizig, habe zwölf Stunden am Tag Gesang, Tanz und Schauspiel trainiert wie eine Wahnsininge. Erst im letzten Jahr der Ausbildung habe ich gelernt loszulassen und die Dinge gelassener anzugehen. Ich war immer fest davon überzeugt, dass der Beruf der Musicaldarstellerin meine Berufung ist und habe ja später auch in zwei Musicals die Hauptrolle gespielt. Irgendwann habe ich aber festgestellt, dass ich als sensible Künstlerin nicht für dieses harte Business gemacht bin, bei dem man viel Ego, Ellenbogen und ein dickes Fell braucht. Also habe ich mich umorientiert und geschaut, was besser zu meiner Persönlichkeit passt."

Coquette's Style: "Heute modelst Du, bist Schauspielerin, coachst junge Model-Talente und etablierst Dich neuerdings auch hinter der Kamera als Fotografin. Wofür schlägt Dein Herz am meisten, und worauf könntest Du am ehesten verzichten?"

Wanda Badwal: "Ich bin ein offener, kreativer Mensch und kann mich für viele Dinge begeistern. Hier in Deutschland ist es immer noch ungewöhnlich, wenn man so vielseitig ist. In Amerika ist das ganz normal, da modelt und singt fast jeder Schauspieler. Für die deutschen Künstler würde ich mir diesbezüglich mehr Offenheit wünschen. Sehr glücklich macht mich derzeit vor allem die Fotografie. Schon als Teenager habe ich kleine Shootings mit Freundinnen gemacht, damals natürlich noch sehr intuitiv und ohne technisches Know-how. Mein Freund, der Fotograf Felix Rachor, hat mein fotografisches Talent sehr gefördert und mich, gerade was den ganzen technischen Bereich angeht, total unterstützt. Ich fühle mich pudelwohl hinter der Kamera. Dort kann ich meine Ideen kreativ umsetzen, im Team arbeiten und muß nicht top-gestylt sein. Sehr am Herzen liegt mir auch das Modelcoaching. Niemand bereitet junge Nachwuchstalente optimal auf diesen Beruf vor, und auch ich hätte mir zum Start meiner Karriere jemanden gewünscht, der mich an die Hand nimmt, mich auf Castings vorbereitet und auch vor gewissen Dingen warnt. Verzichten möchte ich eigentlich auf nichts. Würde mir jetzt beispielsweise jemand eine Musicalrolle anbieten, würde ich sie bestimmt mit Freuden annehmen. Aber ich investiere da nicht mehr großartig meine Zeit hinein."

GNTM-Kandidatin Mandy Bork by Wanda Badwal Photography

Coquette's Style: "Noch ein paar Fragen zur Fotografie. Was fotografierst Du am Liebsten, und wo liegt die Herausforderung für Dich?"

Wanda Badwal: "Ich fotografiere vor allem Menschen. Ich habe einige Modestrecken geshootet, die auch in Magazinen veröffentlicht wurden. Außerdem habe ich Schauspiel- und Promi-Porträts gemacht. Auch Kinder habe ich schon vor der Kamera gehabt. Kinder sind wirklich toll, die öffnen einem sofort das Herz. Den Lifestyle- und Commercial-Bereich baue ich gerade noch aus. Meine Herausforderung ist es, die Idee, die ich vor dem Shooting konzipiert habe, dann auch genau so umzusetzen. Häufig hat man ja sowohl das Model, als auch und das gesamte Team, mit welchem man zusammenarbeitet, noch nie gesehen. Ich bin bei jedem Shooting sehr aufgeregt, ob alles gut gehen wird. Gute Bilder sind eben immer auch Teamarbeit. Für mich ist Fotografie vor allem eine Begegnung mit einem Menschen. Das ist oft wunderschön und berührend, so dass mich Glücksgefühle überfluten wenn ich das Model vor der Kamera anschaue. Und dann denke ich: Das hier, dieser Moment ist vollkommen!"

Sebastian Deyle by Wanda Badwal Photography

Coquette's Style: "Wanda Badwal in zehn Jahren, was macht sie?"

Wanda Badwal: " Sie lebt in der Natur auf dem Land, wo sie mit ihrem Mann ein eigenes Haus mit Fotostudio und Yogaraum hat. Sie arbeitet erfolgreich als Fotografin und nimmt Mann und Kinder, gern zwei süße kleine Mädchen, mit auf Fotoreisen in aller Welt. Ein großer Traum von mir ist auch die Unterwasserfotografie. Ich liebe Unterwasserbilder! Nächstes Jahr mache ich meinen Tauchschein und werde mich schrittweise an das Thema herantasten."

Photo by Wanda Badwal Photography


Ganz herzlichen Dank für das tolle Interview, liebe Wanda! Und bald gibt's noch ein paar Tipps von Wanda zum "Traumberuf Model".

Kommentare:

  1. Richtig tolles Interview!! Wie hast du den Kontakt hergestellt ? :) Danke für deinen Kommentar, da ist recessionista von essie (nr.59)! Liebste Grüße, xx Nini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, meine Liebe! Den Lack brauche ich auch- unbedingt!!!

      Allerliebsten Gruß ;-)

      Löschen