Samstag, 16. März 2013

Traumberuf Make-up Artist: Anna Eyecandyaffairs

"Mir fehlt nur noch der Beauty-Oscar"

Dass Anna Eyecandyaffairs überhaupt noch die Zeit dazu findet, sich in ihrem Traumberuf "Make-up Artist" weiterzubilden, zeigt, dass die 27-Jährige neben einer großen Leidenschaft auch noch die nötige Portion Ausdauer und Stressresistenz mitbringt. Neben ihrem Job als Fotografin und Model zeigt sie einer großen Fangemeinde bei You Tube unter Eyecandyaffairs ihre Kosmetikfavoriten und nützliche Schminktipps. Nicht zu vergessen, dass sich die frischgebackene Mama auch noch um ihre Kleinfamilie kümmern muß und eine passionierte Köchin ist. 

Wie Mulit-Talent Anna alles unter einen Hut bekommt, und wovon sie noch träumt,  hat sie mir in dem folgenden Interview verraten.  


Coquette's Style: Gibt es ihn überhaupt bei Dir, DEN einen Traumberuf? 

Anna E.: Eigentlich interessiere ich mich für ganz viele Bereiche, und die Kombination all' dessen wäre wahrscheinlich mein Traumberuf. Derzeit arbeite ich als Fotografin, habe aber auch ein großes Interesse an Filmproduktionen. Ich bin ein richtiger Beautyjunkie, habe einen eigenen Beauty Channel auf You Tube und würde schrecklich gern etwas im Bereich Make-up Artist machen. Mein Traumberuf aus Kindheitstagen ist allerdings Modedesignerin. Damals habe ich mir das in etwa so vorgestellt: Man malt einfach tolle bunte Kleider auf ein Blatt Papier und beschäftigt Näherinnen, die das Kleid anschließend anfertigen. Ehrlich gesagt verstehe ich bis heute nicht so viel von Mode, schaue mir aber gern die großen Schauen an. Vor allem Vivienne Westwood finde ich toll.

Coquette's Style: Was hast Du gemacht, um Deine beruflichen Interessen verwirklichen zu können?

Anna E.: Mein Weg war etwas chaotisch. Ich habe nach dem Realschulabschluss zwei Ausbildungen gemacht, zur Kauffrau und Fachangestellten für Bürokommunikation, und war erst mal ein paar Jahre lang als Verwaltungsangestellte tätig. Nebenbei habe ich als Model gearbeitet und konnte so ein wenig in die kreative Welt hineinschnuppern, in der ich so gerne einen Platz haben wollte. Dann habe ich meinen Arbeitsplatz gewechselt und bin bei einem großen Software-Hersteller gelandet. Vor drei Jahren habe ich dann gemerkt, dass mir die Fotografie großen Spaß macht. Deshalb habe ich mich nebenbei als Fotografin selbständig gemacht. Zum Glück hat es gut funktioniert, da bei mir auf dem Land kaum jemand professionelle Fotoshootings anbietet. Dieses Jahr im April mache ich meinen Abschluss zur Make-up Artistin. Damit geht ein kleiner Traum in Erfüllung. 



Coquette's Style: Wie bist Du denn zum Modeln gekommen? War das kein Traumjob, den Du weiter ausbauen wolltest?

Anna E.: Das mit dem Modeln ist eher zufällig passiert. Eine Bekannte hat zum Spaß Fotos von mir gemacht und sie ins Internet gestellt. Daraufhin haben sich viele Fotografen gemeldet, die mit mir arbeiten wollten. Auf den Laufsteg habe ich es leider nicht geschafft, denn dafür hatte ich nie die richtigen Maße. Aber es waren viele Fotostrecken, unter anderem für Seat und T-Online, mit dabei, außerdem Videodrehs oder Theaterproduktionen. Ich war sogar mal die Assistentin von Stefan Raab. Aber hautpberuflich als Model arbeiten wollte ich nie, denn dieses ganze Geschäft ist doch sehr schnelllebig. Man kann höchstens zehn Jahre in der Branche arbeiten. Ich kann jedem Mädchen nur dazu raten, eine Ausbildung als zusätzliche Absicherung abzuschließen. Und niemals bei Modelschulen oder Agenturen bewerben, die erst mal Geld haben wollen! Das ist immer unseriös. Ein toller Einstieg sind TFP-Shootings (Anm.: Time for Print). Dabei werden weder das Model noch der Fotograf bezahlt. Beide Parteien teilen sich die Bildrechte und können die Fotos für Eigenwerbung nutzen. So kann man kostenlos seine eigene Model-Mappe mit tollen Bildern füllen. 

Coquette's Style: Deine große Leidenschaft ist das Schminken. Was reizt Dich daran?

Anna E.: Schon als Kind hat mich Schminke immer total fasziniert. Meine Eltern waren da allerdings sehr streng, und ich durfte erst mit 17 Jahren Make-up benutzen. Ich experimentiere sehr gern und bin einfach glücklich, wenn ich etwas Kreatives machen kann. Dabei geht es noch nicht einmal darum, jemanden schöner zu machen. Ich verwandele mich beispielsweise auch selber gerne in irgendwelche Gruselkreaturen wie Zombies oder Mumien. Letztendlich steht bei Traumberufen doch immer der Spaß im Vordergrund.  



Coquette's Style: Du bist neben Deinem Job, der Arbeit als Fotografin und You Tuberin und der Ausbildung zur Make-up Artistin auch noch Ehefrau und Mutter. Wie bekommst Du das alles geregelt?

Anna E.: Mit einem tollen Mann! Er unterstützt mich ganz toll, und ohne ihn hätte ich mich wahrscheinlich nie getraut, mal etwas Neues zu wagen. Ich drehe meine You Tube-Videos wenn mein Kind schläft. Fotoshootings und Workshops mache ich momentan nur am Wochenende. Und damit ich meinen Make-up Artist machen kann, hat sich mein Mann sogar ein paar Wochen Urlaub genommen, um mich zu entlasten. Ich arbeite viel in meiner Freizeit, weil es mir Spaß macht und sich nicht nach Arbeit anfühlt. 

Coquette's Style: Was wäre Dein größter Traum?

Anna E.: Ich hätte gerne eine eigene Kosmetiklinie und möchte einmal bei einer größeren Filmproduktion als Make-Up Artistin arbeiten, Ein Oscar für Makeup und Hairstyling würde mir natürlich auch gefallen. *lach*



Vielen Dank für das Interview, liebe Anna!

Kommentare:

  1. Super inspirierend die liebe Anna, das zeigt mal wieder dass die Entscheidung was man nach der Schule macht gar nicht so endgültig ist, wie es einem vorkommt! Nini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt! Eigentlich kann man sich immer wieder neu definieren und ausprobieren. Man muss nur an sich glauben und etwas Mut und Durchhaltevermögen haben.
      Ganz lieben Gruß ;-)

      Löschen
  2. Tolle interessante Geschichte, solche Posts lese ich gerne.

    AntwortenLöschen