Mittwoch, 20. Februar 2013

Neues Projekt: Traumberufe

Man könnte mich als vielseitig interessiert oder, für die etwas pessimistischeren Zeitgenossen unter uns, auch als unentschlossen betrachten. Denn was meine berufliche Zukunft angeht, so war der berühmte rote Faden zwar schon lange gesponnen, aber zu viele andere ebenfalls verlockende Alternativen schummelten sich immer mal wieder dazwischen. 


Ja, ich habe schon als junges Mädchen nette Märchen geschrieben, später dann kleine Geschichten, aber unter der Dusche gehörte die Welt nur noch mir und meinem imaginärem Duschkopf-Mikrofon. Singen wie Whitney Houston, das war ganz großes Kino in meiner leicht zu beeinflussenden Vorstellungswelt. 


In der Pubertät machte ich mir dann ernsthafte Gedanken über den Sinn des Lebens im Allgemeinen und meines Lebens im Speziellen (was übrigens bis heute noch nicht aufgehört hat) und erdachte mir eine Laufbahn als Seelendoktorin für suchende bis gestrandete Seelen, die sich in den Irrgängen des Lebens nicht mehr zurechtfinden. 

Meine Vorliebe für Mode, Make-up und Styling ließ mich schließlich mehr oder weniger intensiv über den Beruf der Stylistin oder Visagistin stolpern. Und die äußerst kurze Episode, in der ich als Familienanwältin für das Recht der bei einer Scheidung leider oft übervorteilten Frauen kämpfen wollte, lasse ich jetzt einfach mal beiseite, um nicht noch mehr Verwirrung zu stiften. 


Letztendlich habe ich zu dem zurückgefunden, was ich immer am Liebsten und mit vollem Herzblut getan habe: dem Schreiben! Leider ist auch hier meine Suche noch nicht zu Ende, denn es gibt so viele Möglichkeiten und nicht immer nur gute! Da unser Job einen hohen Stellenwert in unserem Leben einnimmt, allein deswegen, weil wir den größten Teil unserer Zeit damit verbringen, wäre es doch ideal, wenn wir alle eine Beschäftigung finden würden bzw. gefunden hätten, in der wir uns wiederfinden und weiterentwickeln könnten, oder?

Und jetzt seid ihr gefragt, denn ich möchte hier gern Frauen vorstellen, die ihren Traumberuf bereits ausüben und etwas darüber erzählen möchten. Schickt mir einfach eine Mail an coquettesstylingblog@gmx.de. Ich freue mich auf eure Geschichten!

Kommentare:

  1. ich habe ihn auch noch nicht gefunden. bin im sommer mit ner einzelhandelsausbildung im parfum/kosmetik bereich fertig, ist aber auch nicht so meins.. werde ab sommer dann direkt fachabi machen und dann wohl studieren.. bin aber auch nicht entschlossen.. mir geht es da ähnlich wie dir.. gibt einige sachen die ich ganz interessant finde, aber bisher nichts wo ich mir wirklich 100% sicher bin ..

    finde deine idee / reihe also super :D

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es ist nicht einfach, da seinen eigenen Weg zu finden. Ich hoffe, bei den Frauen, die ich vorstelle, sind ein paar Inspirationen für dich dabei!!

    Lieben Gruß*

    AntwortenLöschen
  3. ja, so ähnlich war das bei mir auch. bevor ich schreiben konnte, habe ich geschichten erzählt. meiner mama müssen die ohren geblutet haben. als ich dann schließlich schreiben konnte, würde das papier vollgekritzelt. irgendwann wollte ich tatsächlich sängerin werden - so zwischen 10 und 12. mit 14 kam ich wieder zum schreiben zurück und machte ein schülerpraktikum bei einer zeitung. tja, und seitdem hatte sich der berufswunsch nicht mehr geändert. (obwohl ich zwischendurch auch mal psychologie ganz spannend fand) und nun bin ich redakteurin...

    AntwortenLöschen
  4. Was lese ich denn da für Parallelen, Nathalie ;-)). Aber ich glaube, wir haben uns gut entschieden!

    AntwortenLöschen